Achtung Kleiderordnung – Das bedeuten die verschiedenen Dresscodes

In sehr vielen Unternehmen spielen offizielle Dresscodes heute keine große Rolle mehr. Ein Blick auf die Kollegen genügt meist um festzustellen, dass der bürointerne Kleidungsstil sich auf einem allgemeinen Level eingespielt hat, mit dem man für sämtliche Anlässe gut beraten ist.
Doch natürlich gibt es sie auch noch, die Firmen, die auf die verschiedenen Regeln des Dresscodes viel Wert legen und in diesem Bereich ein gewisses Know How von ihren Mitarbeitern verlangen. Wir erklären hier kurz und bündig die unterschiedlichen Dresscodes der Corporate Fashion und was sie bedeuten:

Casual bezeichnet im Allgemeinen gehobene Freizeitkleidung, also eine gebügelte Baumwollhose in Kombination mit einem Polohemd oder einem offenen Hemd. Bei Letzterem sollten allerdings nie mehr als zwei Knöpfe geöffnet werden. Wie gehoben die Freizeitkleidung ausfallen sollte, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

Für tendenziell informelle Anlässe, wie zum Beispiel lockere Empfänge, wird in der Regel Business casual erwartet. Ähnlich wie beim Casual-Look wird hier auf die Anzughose und das Sakko verzichtet. Stattdessen kommen bei den Herren Flanell- oder Leinenhosen, feine Strickpullover und leichtes Schuhwerk wie Loafer oder Slipper zum Einsatz. Für Frauen sind modischere Stücke als im Büro erlaubt und offene Schuhe wie Sandaletten oder Peeptoes können bedenkenlos getragen werden.

Wenn Business Attire gefordert ist, sollten Anzug, Krawatte und schlichte Schuhe getragen werden. Auch Frauen sollten sich hier auf Anzugkombinationen oder Kostüme verlassen. Farblich darf das Spektrum auf beiden Seiten von Blau bis Braun gehen.

Business formal ist der klassische Büro-Look. Hier tragen Männer und Frauen meist gedeckte Farben. Hinsichtlich Mustern sind Nadelstreifen im Anzug sowie dezente Muster auf Krawatte oder Hemd erlaubt. Grundsätzlich gilt: nie sollten mehr als zwei Muster gleichzeitig getragen werden. Frauen sollten vor allem darauf achten, dass der Rocksaum das Knie umspielt und nicht höher sitzt. Absätze sollten nicht höher als sechs Zentimeter sein und Schuhe unbedingt geschlossen sein.

Im Falle von Abendveranstaltungen kann der Dresscode Informal gewählt werde. Diese Bezeichnung sollte nicht wörtlich verstanden werden. Denn für Männer gelten hier dunkelgraue oder schwarze Anzüge, während Frauen halblange, elegante Kleider tragen.

Für offizielle Abendveranstaltungen wird in der Regel Black Tie vorausgesetzt. Dies bedeutet schwarzer Smoking mit Kummerbund, schwarzer Fliege und Einstecktuch für die Herren und lange Abendroben mit kleiner Clutch für die Damen,

Für elegante Partys eignet sich Cocktail. Für Männer bedeutet das ein dunkler Anzug mit dunkler Krawatte und Schnürschuhen, während Frauen hier mit dem berühmt berüchtigten kleinen Schwarzen in Knielänge nichts falsch machen können.